Montag, 5. Dezember 2011

Die Weltpremiere von Fashion Fingers

Es war eine Nacht, wie es sie nur einmal im Leben gibt. Es war eine Party, wie man sie nur mit den Freaks feiern kann. Es war ein Traum, wie ihn Hollywood nicht besser hätte inszenieren können.

Aber der Reihe nach.

Zu den angenehmen Pflichten eines Boulevardsexbloggers gehört es, gesellschaftliche Großereignisse journalistisch zu begleiten. Der Begriff "Journalismus" ist dabei ungefähr so dehnbar wie der Arm des Autors, wenn er am Buffet nach den Häppchen greift. Am schönsten berichtet es sich, wenn ein paar Dinge zusammenkommen: ein besonderer Anlass, eine gute Idee und attraktive Menschen in Abendkleidung. Das alles bot uns die die Weltpremiere von Fashion Fingers, der sympathischen Pornokomödie unserer Freaks Anne & Matthias.

Samstagabend, halb neun. Tabea und ich klingeln verschwitzt an der Wohnungstür, weil wir genau wissen, dass wir viel zu spät sind. Am Telefon hatte Matthias schon unsere sofortige Ankunft verlangt und mit Strafmaßnahmen gedroht, wenn wir nicht innerhalb der nächsten zwei Minuten aufkreuzen würden. Wir hatten unser Bestes gegeben, doch der Nahverkehr in der Stadt war uns nicht wohlgesonnen gewesen. Dabei war gerade heute gutes Timing alles, denn die Freaks hatten ca. zwanzig Freunde zu einem rauschenden Premierenfest eingeladen. Fashion Fingers würde nach vier Jahren Produktionszeit und unzähligen Stunden im Schnittraum endlich das Licht der Welt erblicken. Und wir kamen zu spät.

Nun aber waren wir endlich da und staunten nicht schlecht, als uns ein wie immer fröhlicher Gastgeber mit schwarzer Fliege begrüßte. Oh Shit! Zu spät UND underdressed!
Matthias nahm uns die Jacken ab, drückte uns sogleich einen Soundtrack in die Hand und deute mit seinem Finger auf das Wohnzimmer: "Schnell rein da, es geht gleich los."

Im Wohnzimmer schauten wir in einige vertraute Gesichter in piekfeinen Anzügen und Kleidern. Es war die Swinger-Familie der Freaks, die uns hier begrüßte und die sicherlich froh war, dass der Film nun bald beginnen konnte. "Wen werden wir wohl gleich auf der Leinwand in Aktion sehen?", fragte ich mich gerade, als mich die Hauptdarstellerin abknutschte. Anne hatte ihr berühmtes Lächeln aufgesetzt und war natürlich der Mittelpunkt der Party. Wenn ich mich nicht verguckt habe, hatte sie es geschafft, ihr kleines Schwarzes noch ein wenig zu kürzen. Respekt.

Wir holten uns Drinks aus dem Spielzimmer, in dem auch das reichhaltige Buffet aufgebaut war. Kein Journalist kann mit hungrigem Magen berichten, redete ich mir ein und griff zu. Tabea hatte schnell Matthias' Kamera ausfindig gemacht und knipste begeistert drauf los. So hatte sie nach fünf Minuten bereits jedes Gesicht und jeden Namen kennen gelernt, während ich mit meiner Apfelschorle zunächst den Small Talk mit den alten Bekannten pflegte. Dabei entging mir beinahe, wie perfekt die Freaks alles organisiert hatten: Die Stuhlreihen bildeten einen kleinen Kinosaal, die ausfahrbare Leinwand würde genug Platz für alle großen Schwänze und Titten bieten, auf dem Fernseher tanzten nackte Silhouetten zu stiller Musik, an der Wand hing das Filmplakat in Übergröße, die Popcornmaschine poppte und im Schlafzimmer baumelte der Hitachi Magic Wand an der Wand. Alles keine Zufälle, glaubt mir.

Dann ging es los. Als jeder einen Sitzplatz und eine Packung Eiskonfekt hatte, fuhr die Leinwand herunter, vor der Matthias das Publikum offiziell begrüßte und darum bat, den Nachbarn zuliebe nicht zu laut zu werden. Er würde ja den Ton gerne weiter aufdrehen, aber die Nachbarn wüssten nichts von seiner zweiten Existenz als Pornostar Michael Horse.
Zur Einstimmung lief nochmals der Trailer, gefolgt von einem Making Of, das die Entstehungsgeschichte von Fashion Fingers im Kontext der freien 70er-Jahre-Pornos zeigte. Es wurde ruhig im Saal, als Anne aka Tina Tickler die Kommerzialisierung und die Seelenlosigkeit der heutigen Pornowelt anprangerte. Oder schwiegen alle nur, weil sie hören wollten, wie oft sich Anne bei "Ideologie" verhaspelte?  Das tat sie erst in später in den Outtakes.

Der Trailer war durch, das Making Of war zu Ende - jetzt konnte der Film starten. Ich saß in der zweiten Reihe hinter Tabea und Anne und lehnte mich entspannt zurück. Ein Pornoabend bei den Freaks, was gibt es Schöneres? Wann hat man schon einmal die Chance, seinen verkleideten Freunden 90 Minuten lang beim Vögeln zuzusehen?

Auf der Leinwand erschien Matthias mit Pornoperücke und in einer schwarzen Lederjacke. Er sah in die Kamera und wandte sich direkt an Anne.

"Oh, die Szene kenne ich noch gar nicht!", wunderte sich Anne.

Matthias blickte ernst und wirkte nervös, als er über die vergangenen sechs Jahre mit Anne sprach. Wie sie sich kennenlernten, wie sie ihre Fernbeziehung meisterten, wie sie es in der klitzekleinen Wohnung aushielten, wie sich mit dem Swingen anfingen und wie sie auch die schwierigen Zeiten ihrer Beziehung überwanden.

Wieder Stille im Publikum, diesmal aber richtig. Jeder ahnte, wohin das führen würde. Anne rutschte auf ihrem Stuhl hin und her.

Matthias' Stimme wurde ruhiger und nachdenklich. Etwas Großes kündigte sich an. Er würde Anne hier und jetzt sein Herz öffnen und den nächsten Schritt machen, so viel war klar. Keiner machte einen Laut, alle starrten gebannt auf die Leinwand. Dann sagte er DEN Satz:

"Anne, ich liebe dich von ganzem Herzen."

Und dann noch einen:

"Und jetzt viel Spaß beim Film!"

Matthias drehte der Kamera den Rücken zu und blickte zu Boden. Große Augen im Publikum: Wie? Das war's? Das war alles? Aber .... Oh Gott, er hatte es versaut. Echt versaut.

"Ach so, eine Sache noch..."

Plötzlich lächelte er wieder in die Kamera. Er öffnete den Reißverschluss deiner Lederjacke, unter der ein Anzug mit blauer Krawatte hervorschaute, nahm die Perücke ab und kämmte sich die pomadigen Haare nach hinten.

"Möchtest du meine Frau werden?"

In diesem Moment kniete Matthias in Fleisch und Blut vor Anne und präsentierte ihr den Ring. Im frenetischen Jubel des Publikums ging Annes "Ja!" hoffnungslos unter. Aber alle wussten, dass die Sache klar war. Wer konnte so einen Antrag ablehnen? Ganz großes Kino - dabei hatte der Film noch gar nicht angefangen. Mir lief der Schweiß von der Stirn, denn natürlich dachte ich sofort: Wie sollte ich SO einen Antrag jemals toppen können? Danke, Matthias, echt....

Als der Ring wie angegossen auf Annes Finger steckte, wirkte Matthias echt erleichtert, dass er tatsächlich passte - und erstaunt über Annes Outfit: "Ich hätte mir auch nicht träumen lassen, dass du kein Höschen trägst, wenn ich dir den Antrag mache." Sie küssten sich und waren verlobt.

Die Freude im Publikum war grenzenlos. Alle stürmten nach vorne, um das frisch verlobte Paar zu beglückwünschen. Der Sekt floss bald in alle Münder, als wir wieder und wieder auf die Freaks anstießen. Kein Wunder, dass Matthias vorhin pünktlich anfangen wollte: Er muss Blut und Wasser geschwitzt haben.

Einer rief: "Hey Anne, lass uns vögeln! Du hast ja jetzt keinen Freund mehr." Das Publikum grölte.

"Nix da, mit dem Swingen ist jetzt Schluss!", antwortete Matthias mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

Als jeder Annes funkelnden Ring gesehen hatte, besann man sich auf den eigentlichen Anlass des Abends. Die Leute nahmen ihre Plätze ein, es wurde neues Popcorn verteilt und Matthias stellte noch einmal den Projektor scharf. Dann war es soweit: Fashion Fingers hatte Welturaufführung. Das fliegende Kondom, das ich schon aus den Previews kannte, landete vor Michael Horse's Lederschuhen und verleitete ihn zu dem besten ersten Satz, den ein Porno jemals hatte:

"Meine Mutter hat immer gesagt: Das Leben ist wie ein Darkroom. Du weißt nie, wer dich gerade fickt."

Im Folgenden führte uns Fashion Fingers um die halbe Welt, von dem verrauchten italienischen Keller bis zu einem Nagelstudio in New York. Ist die Story bekannt? Unser Held Michael Horse wird bei einem Pokerspiel aufs Kreuz gelegt und um viel Geld gebracht.  Er verliert die entscheidende Runde, weil er einen Blowjob von Tina Tickler, der Frau mit den Fashion Fingers, bekommt, die natürlich für seinen Gegenspieler arbeitet. Der Blowjob ist so gut, dass ihm am Ende das Geld egal ist, er aber diese Frau nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Und auch für sie war das mehr als nur ein Auftrag, denn sein Schwanz geht ihr nicht mehr aus dem Sinn. So machen sich unsere Helden auf die Suche nach einander, indem sie ihren Detektivsinn, aber vor allem ihre Körper einsetzen, um an die dringend benötigten Informationen übereinander zu kommen.
Es ist eine Liebeskomödie im Gangstermilieu, mit Frisuren aus den Siebzigern, Striplokalen aus den goldenen Zwanzigern und Sex, wie es ihn nur heute und nur bei den Freaks gibt. Am Ende wird - wie könnte es anders sein? - geheiratet, auf der Leinwand und bald dann auch in echt. Wird die Hochzeitsnacht vielleicht den Auftakt zu Fashion Fingers 2 bilden? Ihr werdet es hier zuerst erfahren.

Als der Film aus war, traten alle anwesenden Darsteller (Randy Rabbit, Candy Cummings, Enzo Rodriguez und wie sie alle hießen) vor das Publikum und ließen sich feiern. Die unmittelbaren Kritiken waren berauschend, so viel Porno war selten, da war man sich einig. Der Film wusste auf allen Ebenen zu gefallen: Es gab animierte Teile, es wurden Szenen in Schwarzlicht gedreht, der Soundtrack ging ins Ohr, die Sprüche waren kultverdächtig, die halbe Filmgeschichte wurde referenziert und vor allem wurde gelacht, sehr viel gelacht.

So gingen wir vergnügt und bestens unterhalten in die Afterparty. Entspannt wie der Film und seine Darsteller waren auch alle anderen Premierengäste, die gar nicht genug von den neuen Pornostars bekommen konnten. Tabea und ich lernten Lehrer, Ärzte, Kriminologen und echte Raketenwissenschaftler kennen, die alle ausgelassen feierten und zudem noch leckeren Nachtisch mitgebracht hatten. Matthias sorgte sich unablässig um jedermanns Wohlbefinden, das er mit Musik, kalten Getränken und in meinem Fall mit einem simulierten Blowjob sicherstellte. Anne tat im Grunde dasselbe, indem sie ihre Brüste von Zeit zu Zeit entblößte. Beide Gastgeber wussten genau, wie sie ihre Gäste glücklich machen konnten.

Hätte ich als echter Journalist an diesem Abend Aufzeichnungen gemacht, hätte ich nur eine Zeile notiert: Lass diese Nacht niemals enden.

Zu später Stunde, als bereits einige Gäste nach Hause gefahren fahren, wuchs der Gemeinschaftssinn der Verbliebenen ins schier Unermessliche. Das fand in einer wachsenden Zahl hochgerutschter Kleider bzw. heruntergelassener Hosen seinen Ausdruck, was auch den abgebrühtesten Boulevardsexblogger nicht kalt ließ. Das überaus attraktive Publikum nahm Matthias' Aussteigedrohung zum Anlass, es noch einmal krachen zu lassen. Tabea hörte mit dem Knipsen gar nicht mehr auf, so viele heiße Anblicke boten sich ihr - vor allem von den anwesenden Damen, die keine Berührungsängste untereinander zeigten. Die Männer saßen fast schon zurückhaltend daneben und genossen die Show. Einmal führte das auch zu weit, als so laut an einer Chipstüte geraschelt wurde, dass die beobachteten Damen leicht verärgert den Raum wechselten. Wir waren schließlich nicht im Kino! Oder?

Tabea und ich berauschten uns an diesen Momenten, so lange wir konnten. Als uns schließlich spät nachts die Müdigkeit übermannte, konnte uns auch der Anblick von drei ineinander verschlungenen Frauen nicht zum Bleiben animieren. Wir verabschiedeten uns knutschend von den Freaks und wünschten allen Dagebliebenen noch viel Porno.

Im Taxi redeten wir kaum, weil uns die tausendundein Eindrücke dieser Nacht noch die Sprache raubten. Wir hatten etwas Einmaliges erlebt. Einen Porno mit Hochzeit. Einen Heiratsantrag ohne Höschen. Einen bunten, freakigen Traum.



Fashion Fingers - The Movie
Perverts with Style Productions
D/I/USA 2007 - 2011
mit
Michael Horse
Tina Tickler
Harry Hung   
Big Jim
Foxy Brown   
Candy Cummings
Marilyn Mandy
Foxy Brown
Enzo Rodriguez
Sandy Sue
Dave Diver
Mia
Jasmin Blow
Pam Morrison
Randy Rabbit

Kommentare:

tabsie hat gesagt…

...mitunter das Schöne an dem Abend war, dass die Freaks uns allen damit was geschenkt haben, womit wir lebenslang Freude haben werden wenn wir bloß dran denken :-) :-)... Ganz groß!*

So habe ich Perfektion noch nie erlebt. Und so gibt es sie auch nur 1x.

Herzlichen Glückwunsch, liebe Freaks!


*Ich schwör: Das Erste, was ich am nächsten Morgen zu Toni gesagt habe, als ich aus dem wunderbaren Traum aufwachte, war "Mist, ich habe am Ende vergessen, mir von Tina Tickler ein Autogramm auf den Arm schreiben zu lassen!"...

tabsie hat gesagt…

(....und weil da kein Autogramm auf meinem Arm war weiss ich bis heute nicht, ob ich vielleicht alles doch nur geträumt habe :-)))))....

So, oder so: Ein Traum war's!!!

Toni Toronto hat gesagt…

Vielleicht hättest du Tina Tickler ein anderes Körperteil für das Autogramm anbieten müssen, dann hättest du es jetzt. ;-)

tabsie hat gesagt…

Toni, ja da leckst mi' am Asch, wieso sagst Du mir das denn erst jeeeeheetz'?!?

Shalala *lustigfloet*...

Nini hat gesagt…

Gibt es eigentlich eine klitzekleine Chance den Porno auch mal als Normalsterblicher zu sehen? So ein wenig neugierig bin ich ja schon. :-)

twofaces hat gesagt…

Uff, das ist in der Tat kaum zu toppen - armer Toni ;-)

Und ich wäre auch an dem besagt und so schön umworbenen Film interessiert :-)

Toni Toronto hat gesagt…

Wenn ihr Schnorrer den Film sehen wollt, müsst ihr mit den Freaks verhandeln. Wir haben keine Kopie bekommen - vermutlich weil wir nicht vor der Kamera standen/lagen.

Herr_Zimmermann hat gesagt…

Moin!

Ich glaube, die Tendenz der Frage ging eher in die Richtung wo das vielbeworbene Werk denn nun käuflich zu erwerben wäre (falls es denn kauflich zu erwerben wäre...) Eine dahin gehende Auskunft wird wohl noch im Rahmen des Möglichen sein ohne gleich die allgemeine Sparsamkeit betreffende Benamungen vorzunehmen...

Mit den Freaks wäre man ja durchaus auch gewillt zu verhandeln wenn man denn wüsste wie sie zu erreichen wären.

Grüße - speziell auch an Ruby!
Herr Zimmermann

Ruby Red hat gesagt…

Herr Zimmermann!
SIE - HIER???
:-D

Danke für die Grüße - sie sind angekommen. Eine schlichte Kurznachricht in mein mobiles Telefongerät hätts auch getan. Aber da Sie schon mal hier sind:
Alle, das ist Herr Zimmermann.
Herr Zimmermann - das sind alle.

:-*

tabsie hat gesagt…

Jetzt sag' bloß: Der Herr Zimmermann.

Herr Zimmermann, kennen wir Sie?

Erfreut über Ihre Ankunft,

t
a
b
s
i
e

Herr_Zimmermann hat gesagt…

Danke für die Willkommensgrüße und die zuvorkommende Vorstellung!

Nein, werte Tabea - wir hatten bislang nicht das Vergnügen. Sie wissen schon: ich bin ein hart arbeitender Mann, habe also nur unter der Woche etwas Zeit. Sie hingegen könnten ja wenn überhaupt, dann nur Sonntag nachmittags zur besten Kaffeezeit.

Von daher werden wir es vorerst leider beim Virtuellen belassen müssen - zumal Miss Red die älteren Rechte auf einen meiner raren Besuchstermine hält. Und das seit Jahren, wie ich zu meiner nicht unerheblichen Schande gestehen muss.

Herzlich grüßt
Herr Zimmermann

Ruby Red hat gesagt…

Das will ich wohl meinen, Herr Zimmermann!
Ich erinnere mich gerade an Ihr Versprechen, dass wir uns 'noch in diesem Jahr' sehen würden...

Soviel zu Versprechungen.
Von guten Vorsätzen halt ich auch nichts... Was nun?

Kommen Sie mir bloß mal in die Finger! (ich blogge es auch nicht! = Diskretion garantiert) Endlich!
Gefälligst!

So.
Herzliche Grüße an alle.
Auch an Tabsie! :-*
Besonders an Toni, meinen Blog-ZEN-Meister.
Nichtminderwichtige an Lucy, die ich in diesem Jahr gar nicht gesehen habe...*heul*
Zudem an hellvis *freundchen*

So.
Das wars.

Bett.
Ruby.
Seu...näää - DAS hättste wohl gern, Toni! :-P Nix da.

Bett. Ruby. Schnarch.

tabsie hat gesagt…

....ey, Zimmerjunge,... na, wenn Ruby die älteren Rechte hat....?!?!?

(Alter Langweiler!!!!)

((Nachdem Lucy momentan hier so wenig präsent ist - nich mal sonntags Nachmittag zur T-Zeit - , brauch' ich jemand neuen, gegen den ich anti sein kann. Naaa, Bock..? :-))

Herr_Zimmermann hat gesagt…

Ach du [zensiert] [Ab 118]!!!

Da habe ich doch glatt was übersehen - Miss tabsie möchte anti sein, zwar nur mit der B-Besetzung, aber immerhin. Wer könnte da "Nein!" sagen? (Außer Lucy natürlich, aber um die soll es jetzt mal nicht gehen; die Frage ging ja an mich...)

Alsdann, ich bin dabei! Wie hätten Sie's denn gerne - anti griechisch-römisch oder lieber intellektuell-diskursiv?

Lasset die Spiele beginnen!
Z.

tabsie hat gesagt…

Cher Monsieur de Chambre, (unzensiert, ab 0 Jahren, einen auf polyglott-mach)

Bitte:
Alles, nur nich anti-griechisch. Die Griechen kriechen schon genug Haue ab, in diesen Tagen. Und Haue kann -muss aber nich- gut sein, nein?

Lieber anti-pasti. Das is' mir am Liebsten.
Ansonsten auch gern anti-quiert anti-sowjetisch.

In diesem Sinne, alea iacta est, sog i!

:-P

Herr_Zimmermann hat gesagt…

Anti alleatorisch also?
(Aecht astreine Alliteration, Alter!)

Doch im Ernste: nicht anti-griechisch war das Sujet, sondern anti griechisch-römisch, also quasi physisch praktiziertes Anti unter Antipoden (mit ohne Haue allerdings; Haue führt bei gr.-röm. zur Disquälifikation...)

Mit GriechInnen hauen habe ich allerdings auch nicht so die Erfahrung, nicht nur meiner allgemeinen Abneigung Hauereien gegenüber - ich bevorzuge es, die Dinge ohne Haue im Griff zu haben -, sondern auch weil mir GriechInnen bislang weder über- noch unterlagen noch hinter mir oder mir vorstanden. Sprich: es mangelte an Gelegenheit - vielleicht wäre es ja doch ein köstlicher Spaß, wer weiß.

Avec mes meilleures salutations
M. le Charpentier

PS: Alleine für den "Monsieur de Chambre" müsste ich ja nochmal ernstlich über das mit der Haue nachdenken. Sie sind nicht zufällig Griechin, wahlweise auch gerne Römerin, Mme tabsie? ;-)

tabsie hat gesagt…

@Hr. Z.:

...und was hat das mit Der Weltpremiere von Fashin Fingers zu tun? *verwirrwar*

:-)

Ey, Alter, weiss nich, worüber du faselst.
Aber ich hab jedenfalls das MegaLatinum und bin bekennende dekadente Spätrömerin -mit GriechInnenErfahrungEn übrigens.

Ayso, mach' mer's anti-aleatorisch. Nur mit verbaler Haue. Und Hauptsache mit Sex - sag' ich immer.

*I'm in*

Con distinti saluti,
e mille grazie,
Mlle Tâbsy


P.S.: Über das "M. de Chambre" könnt ich immer noch lachen.... Gut, gell? :-))))
H H H H H H H H H H H H H H H H

Herr_Zimmermann hat gesagt…

Chère Demoiselle!

Sie missverstehen mich, ziehen aber die richtigen Schlüsse - ich bin fasziniert! ;)

Dekadent, römisch, griechisch und mit Sex, das sollte jedenfalls hinzukriegen sein. Bei MegaLatinum fällt mir grad noch "Ein Fisch namens Wanda" ein und ich hoffe doch sehr, dass es sich dabei um eine Qualifikation und nicht um einen Fetisch handelt.

Truely yours,
Hr. Z. (nur echt mit dem schwarzen Hut)

... und um die Frage zu beantworten: nachdem diverse Nachfragen den eventuellen Genuss des Filmes "Fashion Fingers" betreffend ins Leere liefen, versuche ich als kunstinteressierter Mensch nun auf diesem Wege, mir eine Privatvorführung zu ergaunern. Aber das würde ich natürlich nie zugeben.

tabsie hat gesagt…

Mann, Zimmermann,

sags halt glei:
Privatvorstellung für Gauner - gerne!* Allerdings ohne Fashion Fingers. Die sind nämlich nur echt in der Hand der un-raub-kopierbaren Freaks.

Mit missmutigen Flüchen,
Ein Mädschen namens Tabea


*(Hauptsache: ich darf die Seeräuber-Jenny spielen....! Ach Sch***, Fasching is ja scho glei wieder vorbei.....*kehraus*)