Donnerstag, 3. Juli 2014

Fachgeplänkel

Ich habe momentan immer wieder sporadisch Kontakt mit Sebastian, einem heißen Tierarzt (er weiß das, so wie er sich verhält, ganz klar).

Vor ein paar Tagen stand ich neben ihm, hielt einer Kuh den Schwanz beiseite, als Sebastian zu mir meinte: "Hast Du denn Zwangsmaßnahmen beim Tier gelernt?" - Ich so: *pffffff*.... Er so: "Das wäre das Erste, was ich den Leuten beibringen würde: Umgang mit dem Tier, Schwanzgriff, Schenkelgriff, usw..." Beim Wörtchen "Schenkelgriff" wurde ich hellhörig *aha*. 
Weil mich die Gesamtsituation eh schon ein wenig peinlich berührte, weil Sebastian gerade einer Kuh die Schamlippen mit einer langen Nadel einstach, um ein Bändel durchzuziehen (das war medizinisch indiziert, ich kann Euch das erklären, aber darum soll es hier nicht gehen), habe ich mich nicht getraut, auch noch nach dem "Schenkelgriff" zu fragen. Also fragte ich später Dr. Google. Die Ergebnisse waren niederschmetternd (in dieser Reihenfolge):




Von jetzt an findet man bei Google vielleicht auch noch diesen Blogpost. Damit ist auch keinem geholfen.
- Wenn ich Sebastian das nächste Mal sehe, frage ich ihn nach dem "Schenkelgriff".

Kommentare:

Toni Toronto hat gesagt…

Startpage ist viel besser als Google, die doofe Kuh. Am besten zeig ich dir morgen mal, wie ein guter Schenkelgriff geht. Mit Anfassen und so...

tabsie hat gesagt…

Ich bin doch keine Kuh, Du Arsch! :-)
- Ich freu' mich aber arg auf Deine Greiferchen, gern auch schenkelnah....mmmmmh, ja...