Montag, 21. Juli 2014

Der Pfirsich in der Auslage

Quelle: Tumblr
Der Hochsommer ist da - und mit ihm die knappen Röcke, die durchsichtigen T-Shirts und die bauchfreien Tops. Neben den sexuellen Reizen bietet der Sommer aber auch kulinarische Highlights, besonders in Form von Früchten aller Art, die für faule Menschen wie mich im besten Fall noch tief hängen, nämlich auf der Auslage vorm Obstgeschäft.

Und welche Früchte sind die süßesten? Richtig: die verbotenen. Kein Wunder also, dass sich mindestens ein verbotenes Früchtchen, und vielleicht sogar mehrere, in meine feuchten Träume geschlichen hat. Von diesen alterskompatiblen Pubertätsfantasien gab es in den letzten Monaten eine Anzahl, die man beachtlich nennen muss, wenn man meinen bis dato niedrigen Referenzstand kennt. Denn eigentlich träume ich nur von unverdientem Zahnausfall und kostengünstigen Hochzeiten. Da ist es schon ein bemerkenswerter Vorgang, wenn auf einmal so ein Früchtchen daherkommt.

Fürs Protokoll seien hier kurz die Damen und Herren erwähnt, denen ich unabsichtlich feuchte Träume gewidmet habe, die politisch unheikel sind:
  • Bibi. Jawohl, die Bibi. Und Tabsie. Und Joschi. Details hier.
  • Minna. Wir waren allein und haben es or-dent-lich getrieben. Mehr nicht, aber bestimmt auch nicht weniger.
  • Jette. Ich lockte sie auf mein Hotelzimmer, um ihr vorgeblich ein paar Socken zu leihen. Stattdessen zog ich ihr die Strümpfe aus und verlor mich dann zwischen ihren Beinen.
So weit, so schön. Alles Knaller mit Morgenlattengarantie. Da bin ich gerne Mann.

Dann aber passierte das Ungehörige: Meine Fantasie meinte, Petra in meinen Träumen eine Hauptrolle geben zu müssen. Zweimal tauchte sie bisher dort auf, und bei beiden Malen war ich auch auch mit dabei. Nackt und so. Den Rest müsste ihr euch denken, denn wenn ich hier Details aufschreibe, werden mir für den Rest des Sommers alle Früchte weggenommen, auch die erlaubten.

Petra ist deswegen politisch heikel, weil sie eine Bekannte von Tabsie und mir ist, deren Absichten unklar sind. Tabsie hat Signale aus Petras Richtung beobachtet, die auf ein amouröses Interesse an mir schließen lassen. Eine offizielle Bestätigung steht aber aus, so dass wir unsicher geworden sind und die vertrauensbildenden Maßnahmen gegenüber Petra fürs Erste eingestellt haben. Bloß mein Unterbewusstsein schafft Fakten, indem es mich im Schlaf zum Speed-Dating mit Petra drängt. Nichts regt die Fantasie so sehr an wie die Aussicht auf Verbotenes.

Dieser Sommer ist noch lang ist, da ist also noch Platz für weitere Früchtchen - von dem jungen Gemüse ganz zu schweigen. Aber da ich mit all den Gaumenfreuden nicht in Teufels Küche landen will, werde ich hier weder den Unterschied zwischen Früchten und Gemüse erklären, noch über mögliche neue Traumata schwadronieren. Ich geh jetzt erstmal ins Bett.

Kommentare:

tabsie hat gesagt…

Solange Deine Träume das einzige ist, was mich schmerzt, geht's.

Du ernährst Dich auf jeden Fall ausgewogen.

Toni Toronto hat gesagt…

Danke. Anders als der Tom schaue ich nicht auf jedes Kohlenhydrat.

Und da die WM zum Glück vorbei ist, stehen die Chancen gut, dass du nachts statt meines Knies meinen Knüppel zwischen die Beine kriegst. :-)

tabsie hat gesagt…

Ach, Tom *seufz*...

Ich hab' das jetz' fei' mal geklärt mit der Petra:
Da ist gar nix Amouröses, Skandalöses...
Du kannst also in Ruhe weiter mit ihr Kirschen essen, im Traum - und in echt. Sogar Kartoffelpuffer.

:-*

Toni Toronto hat gesagt…

Cool, wie du das geklärt hast, Kleene. Diese Legalisierung dürfte das Ende für Petras Hauptrolle gewesen sein.

Kartoffelpuffer mit Petra, Pommes mit dir?

tabsie hat gesagt…

Pommes, JAAaAaaaaAAAaaaaa! Gerne.
Auch wenn für Pommes nicht die alte Bekloppten-Weisheit gilt: "Aber gegessen wird zuhause."

Gimme your Gurke,
und frische Gemüseküsse,

Deine kleine Kleenexfee

Toni Toronto hat gesagt…

Kleenex? Aber ich habe doch noch gar keine Sauerei gemacht. Letzte Nacht gab es nämlich keinen Traum.

tabsie hat gesagt…

Jaja, das kann jeder sagen. Und wenn ich heim komm', ist dann das Bett wieder frisch bezogen...

:-P

Aber stimmt schon: beim Wörd'schen "Pommes" hat mein Hypothalamus ein Salto Rückwärts gemacht und ist schlecht gelandet. Ich wollte eigentlich schreiben: "Deine kleene Hex"

Toni Toronto hat gesagt…

Das Bett habe ich gestern schon vor dem Einschlafen bezogen. Ätsch!

Hypo-was? Hatten wir damit schon mal Sex?

tabsie hat gesagt…

Dann ist das Bett bis dahin ja schon wieder... na, egal. Hauptsache, ich finde darin neben den ganzen Krümeln noch ein paar Stückchen Toni.

Hypothalamus ist das kleine grüne Teufelchen, das immer mit Ständer hinterm Vorhang steht, wenn wir vögeln, und leise Zischgeräusche macht.

*märchentante tabsie tischt auf*

Toni Toronto hat gesagt…

Und ich dachte, du zischt so, weil wir so geil vögeln.

tabsie hat gesagt…

Ätsch.

Toni Toronto hat gesagt…

*zzz*

tabsie hat gesagt…

*tzzz*

tabsie hat gesagt…

*zzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzz*

*letzteswort*