Sonntag, 30. August 2009

Was ist eigentlich aus Vito geworden?

Mir fällt gerade auf, dass ich das ja gar nie aufgeschrieben habe. Kurze Rede. Vito hatte familiäre Probleme, ich hatte pferdische Probleme und kaum noch Zeit, woraufhin er mit ziemlich wenig Verständnis und ich mit Wut auf seine Verständnislosigkeit reagierte. Ende der Geschichte. Doch zu viele italienische Macken. Aber da ich mich ja mittlerweile nicht mehr in jedes Arschloch verliebe mit dem ich Sex habe und versuche, schon gar nicht mehr mit Arschlöchern zu ficken, störte mich das nicht weiter. Na ja, ehrlich gesagt habe ich in den letzten 2 Monaten ja nur zwei Mal gefickt. Einmal mit Marcel, vorgestern mit Dennis. Sozusagen vorbeugend. Wenig Sex = wenig emotionale Verwirrungen = keine Traurigkeit und Selbstwertzweifel. Problem gelöst.

Kommentare:

Schlapphut hat gesagt…

Also wenn ich eine Gleichung mit dem Aspekt "wenig Sex" aufstellen würde, käme wohl ein negatives Ergebnis raus

Toni Toronto hat gesagt…

Immer gut, wenn Probleme mit Arschlöchern gelöst werden. :-)

Ab jetzt kannst du mit Dennis an der Erhöhung deiner Sexfrequenz arbeiten, denn nur 2 Mal Sex in 2 Monaten ist definitiv nicht gesund! (Ausnahme: Der Partner hält sich gerade im Ausland auf ;-)

tabsie hat gesagt…

Nix Ausnahme: Der Partner hält sich gerade im Ausland auf. Auch dann: Mehr als 2 Mal Sex in 2 Monaten ist sicher gesünder als ein Partner 2 Monate im Ausland [deshalb hast Du mich ja nach 1 1/2 Monaten besucht] :-). Aber mein Tipp, den ich auch mit Toni bequatscht habe, als er hier war und wir zwischendurch mal keinen Sex hatten und uns ganz vernünftig unterhalten haben: Besser ist es vielleicht manchmal, wenn man öfter mit denselben Arschlöchern Sex hat...