Freitag, 8. Juni 2012

Ein Nachmittag im Hotel

15:39 Uhr
Es klopft an der Tür. Manni hatte schon angekündigt, dass er zehn Minuten zu spät sein würde. Das geht von seiner Zeit ab. Er lächelt, wir schütteln uns die Hand und ich bin froh, dass er überhaupt da ist. Dann setzt er sich zu ihr, streichelt sie und packt sich aus. Sich und sein Sixpack. Aber nicht seine Socken. Er wollte knutschen, das macht er jetzt. Sie macht mit, ich schaue zu. Manni redet gern und er kann es. Lustiger Typ. Er beherrscht die richtige Griffe. Sie stöhnt und wälzt sich. Alles bestens. Manni geht mit etwas Verspätung.

16:04 Uhr
Ronni steht vor der Tür. Ich vertröste ihn noch zwei Minuten, da Tabea kurz duschen möchte. Dann kommt Ronni rein und ich denk' mir: "Oh, ein Physikstudent im 3. Semester". Karohemd, schüchtern. Aber er geht die Sache an. Zieht die Hose und den Schlüpper aus, ist hart. Socken bleiben dran, Karohemd irgendwie auch. Guckt mich immer wieder an, als er sie fickt. Schnell fertig, immer noch schüchtern. "Wo soll ich das Kondom entsorgen?" Mir egal, im Mülleimer.

16:20 Uhr
Unverhofft haben Tabea und ich ein wenig Zeit zum Reden. Ihr geht es gut, mir auch. Ich binde sie anders fest, so dass sie nun mit dem Bauch auf dem Bett liegt und dem nächsten Kandidaten ihren Hintern präsentieren kann.

16:30 Uhr
Bodo klopft, kommt hinein, setzt sich auf die Matratze, schaut Tabea an und geht wieder. "Sorry, es passt nicht." Ok, Nächster!

16:31 Uhr
Eine flinke SMS an Ulf: "Gute Nachrichten! Du kannst schon früher ran!" - "Ok, ich beeile mich."

16:54 Uhr
Ulf klopft, lächelt und tritt leise ein. "Sie gehört dir". Er wirkt sehr ruhig und ausgeglichen, kein bisschen aufgeregt. Nimmt sich ein Bier, zieht das Hemd aus und legt los. Verrichtet wort- und fast geräuschlos sein Werk. Wirkt dann nervös, kriegt keinen hoch, bricht ab. Entschuldigt sich wortreich, wir können's verstehen. Trost. Anschließend gutes Gespräch, er nackt und sympathisch. Berater.

17:30 Uhr
Auftritt Johnny. Guckt mich etwas grimmig an, als ich ihm die Tür öffne. Nimmt ein Wasser aus der Minibar und fängt an. Streichelt sie lange, bevor er ihren Hintern schlägt. Endlich einer, der's kapiert hat. Wirkt sehr effizient in seinen Aktionen. Bumst sie wild und hart. Guckt mich zwischendurch eindringlich an. Ist ja gut, Kumpel, ich bin nur zum Zuschauen hier… Das Bett wackelt. Ist er ein Profi? Wirkt alles wie geplant und tausendmal gemacht. Dann ist er fertig und knotet das Kondom, so dass sein Saft nicht rausfließt. Sehr ordentlich. Dann stopft er das Kondom wieder in die Packung. Super ordentlich. Dann zupft er das Bettlaken und Tabeas Dessous wieder zurecht. Extrem ordentlich! Vergisst seinen Cockring auf dem Nachttisch. Ha, doch nicht so ordentlich! Wir erfahren hinterher, dass das Absicht war. Freak.

17:58 Uhr
Nice Guy Lothar klopft. Als ich die Tür öffne, greift er unter seine Jacke und ich befürchte Schlimmstes: Unser erster Massenmörder! Aber es ist nur Prosecco. Ein Geschenk! Echt nett, oder? Lacht viel, redet noch mehr. Wer Geschenke mitbringt, darf auch reden. Lässt sie viel blasen und fickt dominant. Führt ihren Kopf. Kommentiert jede seiner Aktionen. Radiomann? Spielt mir ihr. Hat die angekündigten 19 cm. Hört dann plötzlich auf, geht aufs Klo und ist weg.

18:33 Uhr
Die Zeit ist um. Ich binde Tabea los, so dass sie duschen kann. Dieses Zimmer muss gelüftet werden. Während die Rolladen herauffahren, merken wir, welchen schönen Tag wie verpasst haben. Aber hier drinnen war's auch schön. Wir küssen uns.

Kommentare:

Agilis Lingua hat gesagt…

Klasse Story
Mein Schwanz steht bei dem Gedanken sie zu besuchen!

Herr_Zimmermann hat gesagt…

Nicht dass ich neugierig wäre aber da würde mich das Vor- wie Nachspiel jetzt irgendwie brennender interessieren als der Hauptgang...

Es grüßt
Herr Zimmermann

Toni Toronto hat gesagt…

Sie sind neugierig, Herr Z.

Das Vorspiel war ein klassisches:

"Ich hätte schon mal Bock auf sowas."

- "Ich auch. Ich organisiere dir was."

"Ok, cool."


Das Nachspiel bestand aus der gegenseitigen Versicherung, dass alles geil war, einer Portion Pommes und einem Begebernd-Konzert.

Noch Fragen?

Herr_Zimmermann hat gesagt…

Werter Herr Toronto,

mittlerweile kennen wir uns ja doch ein wenig, sofern das virtuell überhaupt möglich ist. Von daher - und auch ob Ihres zweifellos vorhandenen Intellekts - bin ich etwas verwundert, dass Sie meinen Kommentar falsch verstanden haben.

Wobei: eigentlich bin ich mir fast sicher, dass Sie ihn nicht falsch verstanden haben, sondern ganz bewusst dem Florett mit dem Degen begegnen. Ich werde also die Waffen wechseln, notgedrungen, und mein Anliegen deutlicher formulieren.

Ich bin mir durchaus der Tatsache bewusst, dass Sie beide - Mr Toronto wie auch die zumindest verbal äußerst bezaubernde Miss Tabea - einige Phantasien haben und auch Realität werden lassen, die ein wenig von dem abweichen, was die sogenannte breite Masse an breitmassenkompatiblem Sexualleben aufbietet. Ich gebe auch gerne zu, dass meine Vorstellungen von gutem Sex in Teilbereichen erheblich von den Ihren abweichen. Daran ist auch nichts auszusetzen.

Wenn ich nun aber lese, dass es den Torontos gefällt, ein Hotelzimmer zu buchen und Miss Tabea dortselbst auf ein Bett zu schnüren und von (bekannten? unbekannten?) Kerlen in Socken durchvögeln zu lassen, Haue inklusive, dann frage ich mich doch, was wohl der sittliche Nährwert der ganzen Aktion ist.

Ich meinte also mit dem Vor- und Nachspiel weniger die Selbstverständlichkeiten - Konsens im Vorfeld, anschließende Nahrungsaufnahme (wieder in DER Pommesbude?), dann noch etwas Kultur - sondern eher das Innenleben der Protagonisten: Was treibt sie an, wie fühlen sie sich, worin besteht der spezielle Reiz der Aktion? Waren die Jungs schon bekannt? Warum blieben die Socken an - sind die so drauf oder war das Bedingung? Na: undsoweiter... - Kopfkino eben.

DAS fände ich mal wirklich interessant. Und ich erinnere mich noch gut an zwei Beiträge mephistophiler Prägung, in denen Ihre zwei Sichtweisen auf das gleiche Ereignis kommuniziert wurden - einen Beitrag dieser Qualität hatte ich nach der Ankündigung im Freudenverein erwartet.

Es erwartete mich jedoch ein auf's Nötigste geküzter Porno, in dem ich die Motivation der Akteure nicht wirklich nachvollziehen kann. In Anlehnung an eine Autowerkstättenwerbung: rein - rauf - runter - raus. Mehr nicht...

Und da das Limit je Akt bei 30 Minuten gewesen zu sein scheint bin ich auch der Möglichkeit benommen, mir einfach mal vorzustellen, ich sei einer der Kandidaten - 'ne halbe Stunde reicht mir, sofern ich nicht mit jemandem vertraut bin, gerade mal, auf Betriebstemperatur zu kommen, aber nimmer für 'ne Nummer inklusive Kondombeknotung. Ich bin halt mal eher nicht so der hektischen Typen einer...

So. Das war jetzt reichlich viel Text für die simple Bitte um einen kleinen Einblick in das Innenleben der Protagonisten "währenddessen", davor und danach. Mag sein, dass mir dieser Einblick verwehrt bleibt, aber wenigstens fühle ich mich nun gefeit gegen Missverständnisse.

Es grüßt recht herzlich
Herr Zimmermann

Toni Toronto hat gesagt…

Lieber Herr Zimmermann,

ich bin entzückt, dass wir einander immer besser kennen lernen. Laden Sie mich nächstes Jahr auf Ihre Geburtstagsparty ein?

Nachdem ich nun eine sehr detaillierte Stellungnahme aus Ihnen herausgekitzelt habe (Bravo!), darf ich Ihnen und dem Rest der Welt freudig verkünden, dass die Mrs ihre Sicht der Dinge hier auch in Bälde verbreiten wird - natürlich in anderer Form, als ich es in meinem bescheidenen Beitrag je könnte. Ich hoffe, Sie werden Ihre Erkenntnisse dann bekommen, Herr Zimmermann. Sonst einfach nochmal nachfragen!

Ins Protokoll kommt, dass wir Sie für solche Aktionen nicht einplanen können. Aber Sie sind sicherlich noch für andere Sachen gut. Danke vorab!

Und Nein, ich finde nicht, dass mein Text Porno war.

Schlafen Sie schön!

Herr_Zimmermann hat gesagt…

Ein kleines PS zu eventuellen Planungen: wenn überhaupt - was wir ja soeben kategorisch ausschlossen, aber nur mal hypothetisch betrachtet - , dann sollte ich vorher noch ein Bad mit Übernachtung nehmen, und zwar in bester Gesellschaft*.

Danach wäre dann alles so weit grün, nicht wahr. ;-)

Es grüßt allerbestens
Herr Zimmermann

*rot-grüne Koalition, im völlig unpolitischen Sinne. Die beste Gesellschaft weiß, was ich meine. 8-)

poesieunterwegs hat gesagt…

Geniale Idee!
Und durch deine Teilnahme und Organisation auch nicht so riskant.
Well done!
Tabea ist ein Glückskind!
Was mich aber auch interessieren würde, ist diese "Sockengeschichte"... *grübel*
Und ich bin sehr gespannt auf die weibliche Sicht des Nachmittags.

Motzi hat gesagt…

gut geschrieben ;)