Dienstag, 19. Juni 2012

Toni und der Kleine Vorsitzende

Es wäre beinahe schief gegangen, aber am Ende klingelte Mao an meiner Tür. Ja, richtig gehört: Ein GayRomeo-Kontakt wurde real. Tabsie und ich hatten kaum noch mit ihm gerechnet, da er angeblich den Weg nicht finden konnte und wir ähnliche Maschen schon zu oft gehört hatten, aber kurz nach Mitternacht schlenderte er den Flur entlang und lächelte verlegen. Ich lächelte zurück.

Mao also: 1,76m groß, kurze Haare, sportlich gekleidet und Chinese. Kein typischer Chinese, denn es gibt ja offiziell keine schwulen Chinesen, aber doch Chinese. Mao, mein Kleiner Vorsitzender.

Er zog seine Schuhe aus, seine Socken würde ich ihm kurz darauf ausziehen. Seit dem Hotel-Arrangement bin ich sensibilisiert. Dann stellte er fest, dass meine Freundin noch nicht eingeschlafen war, also begrüßte man sich freundlich, aber nicht überschwänglich. Ich stellte ihm zum Dank für sein Erscheinen ein Glas Wasser hin, das er als vorbildlicher Gast sogleich leerte. Mein Plan schien aufzugehen: Ohne große Worte legte er sich auf mein Bett, wo ich ihm seine Hose und seine Socken(!) auszog, um mit meinen Händen das zu ertasten, was ich so lange nicht vor mir hatte: Schwaaaanz!

Ich küsste und streichelte seinen Slip, um das Wunder wachsen zu sehen, was in ihm steckte. Als ich beschloss, dass es groß genug war, holte ich es freudig und nervös heraus, um es zu betrachten, es lieb zu haben und es mit meinen Lippen bekannt zu machen. Die ganz große Blowjob-Erfahrung habe ich naturgemäß noch nicht, aber ich wusste, was ich mag - das war ja schon mal ein guter Anhaltspunkt. Zu meinem großen Glück war Mao sehr zart, sehr glatt und sehr weich, also genau der Typ Mann/Junge, von dem ich immer geträumt hatte. Das machte es mir leicht, genüsslich mit allem zu spielen, was er zwischen den Beinen hatte. Seinen Reaktionen entnahm ich, dass er es auch nicht komplett doof fand.

Natürlich versuchte ich, ihn tief zu schlucken. Natürlich war sein Geschmack ungewohnt. Natürlich rieb, rubbelte und röchelte ich solange an ihm herum, wie ich konnte. Ein Schwanz! In meinen Händen! In meinem Mund! Das musste ausgekostet werden. Ich wagte ein Experiment:

"Mao, magst du den hier vielleicht?"

Ich zeigte ihm unseren schwarzen Dildo. (Habe ich "Heiko" hier schon vorgestellt?)

Er sah mich an, dann sah er ihn an und nickte schließlich. So ein gut erzogener Junge.

"Aber langsam, bitte", schob er hinterher.

Gesagt, getan. Nun musste ich mich koordinieren, um im Überschwang der Gefühle nicht zu wild zu werden. Denn was wusste ich schon von der richtigen Erregung eines männlichen Körpers? Ich lernte fleißig mit meinem geduldigen Lehrmeister, der meine Fortschritte nicht unkommentiert zur Kenntnis nahm. Mit meinem Dildo in seinem Hintern und seinem Schwanz in meinem Mund lief es ganz gut.

Was machte Tabsie eigentlich derweil? Sie saß mit dem Laptop auf meinem Sofa, nur einen Meter neben dem Kleinen Vorsitzenden und seinem glühenden Anhänger. Ich schaute ein paar Mal zu ihr hinüber, aber sie sah nur auf den Bildschirm. Regelmäßige Klickgeräusche deuteten darauf hin, dass sie tatsächlich was Besseres zu tun hatte, als meinen Blowjob zu begutachten. Sehr höflich, uns zwei  Jungs einfach spielen zu lassen.

Um die Sache abzurunden, machte ich Mao einen Vorschlag:

"Hey, wie wäre es, wenn ich mich aufs Bett lege und du mich dann vollspritzt?"

Er zögerte, weil er mich nicht verstanden hatte. Ich versuchte es nochmal:

"Ich lege mich auf das Bett und du kniest dich über mich. Dann spritzt du auf meine Brust. Orgasmus und so. Ok?"

Er war einverstanden. Natürlich.

Ich legte mich auf meinen Rücken und ließ mich dabei sogar von ihm noch etwas aufs Bett drücken. Das passiert mir sonst nicht. Egal. Er übernahm das Kommando über seinen Schwanz, ich fasste an seine Knie und feuerte ihn an. Es dauerte nicht lange, bis er ausrief:

"Ich komme!"

Und das tat er, vorbildlich über meinen Oberkörper, so dass ich seinen Saft über mich verschmieren konnte. Ich meinte, dass Tabsie jetzt auch kurz herüber schaute, aber ich mag mich irren.
Der Kleine Vorsitzende hatte seinen kleinen Tod schnell überwunden: Socken an, Hose an, Verabschiedung. Ich bat ihm die Benutzung meines Klos an, aber er wusste damit nichts anzufangen. Ein Händedruck für mich, ein Abschiedsgruß für Tabea, und weg war er. Seine schnörkellose Art imponierte mir.

Nachdem er gegangen war, gehörte ich wieder ganz Tabsie - und wollte sie gleich küssen. Das durfte ich aber erst nach einer Dusche. Was danach geschah, ist beinahe schon die nächste Geschichte.

Kommentare:

tabsie hat gesagt…

Toni:

"Regelmäßige Klickgeräusche deuteten darauf hin, dass sie tatsächlich was Besseres zu tun hatte, als meinen Blowjob zu begutachten. "...

Also,
ERSTENS waren es wirklich nicht die optimalen Lichtverhältnisse für ein Blasgutachten, zumal ohne Sehhilfe (°o°)... und
ZWEITENS musste ich mich stark zusammenreißen, um nicht kichernd zu glucksen:

Ich hatte einfach immer wieder den Eindruck, der Kleine Vorsitzende und Du, ihr habt Euch nicht wirklich verstanden, rein sprachlich meine ich. Und das war ein bisschen komisch... Du hättest ihm alles anbieten können, z.B. eine Möhre :-)... Er hätte Ja gesagt.

Und außerdem:
Der Kleine Chinese war wirklich nicht mein Typ, das weisst Du. Ansonsten wärst nicht Du meiner, sondern einer von 1,3 Mrd. Chinesen. Ich brauch' gefühlte 3m, eine breite Schulter, die da anfängt, wo mein Ohrläppchen aufhört, halt einen Mann. Bei diesen zarten Jungs ohne Häärchen fühle ich mich irgendwie schlecht.... Aber versteh' mich nicht falsch. Du weisst selbst, was sich bei mir alles im Freundeskreis tummelt. Nur Ringelpietz mit Anfassen muss echt nicht sein :-)))))).....

Dir gönne ich es aber von <3, wenn Du einen Jüngling zu fassen kriegst!

:-***

Nyx hat gesagt…

Irgendwie hab' ich mir deine Bromances immer anders vorgestellt...

tabsie hat gesagt…

...weisst Du, Nyx,
es ist schwer, den Prototyp "Tonis Bromances" zu definieren:

Mal wird der Größte Schwanz der Stadt ins Visier genommen, dann darf's auch wieder der Kleine Vorsitzende sein...

Irgendwie und insgesamt versteh ich Toni dabei - um mich mal kurz als Kleine Schwänzeversteherin zu outen :-)

Toni Toronto hat gesagt…

Mädels: Das war keine echte Bromance, das war nur Sex. Ich kann das nämlich trennen.