Mittwoch, 12. Oktober 2011

Ruby – hopelessly romantic after all?

Neulich hatte ich ein "nicht-date" Date… ich wusste schon gar nicht mehr wie das geht, wenn man sich NICHT über den Joy kennengelernt hat. Wobei – es war schon ein wenig leichter, weil er den Link zum Blog kennt - UND er der zweite Nicht-Joyler war, den ich getroffen habe in letzter Zeit.
Anders als bei der ersten Verabredung stand hier jedoch schon im Raum, dass wir uns eventuell näher kommen könnten. Ja – alles im Konjunktiv.
Wir überschritten in unseren Mails schon immer mal die Grenze zum … eindeutig Zweideutigen – mit viel Spaß daran.

Wir gingen spazieren und ins Café und Essen. Es war schön, aber ich war mir unsicher – wieder ein Verheirateter und wieder so weit weg, dass man sich nicht mal eben im Kino oder in der Bar verabreden kann. Das will ich ja eigentlich nicht mehr. Aber vermutlich will ich genau DAS. Weit genug weg, dass man sich nicht zufällig über den Weg läuft und gebunden genug, dass er sich nicht plötzlich heimlich still und leise in meinem Leben ausbreitet und ich am Ende ein Fach in meinem Badschrank für ihn leer mache...

Zum Abschied küssten wir uns … dann sagte Steve: ich komme am Sonntag wieder hier vorbei – ich würde Dich gern wiedersehen.

Wir wechselten in der Zwischenzeit einige sms und sahen uns wieder. Wir haben zusammen gekocht (yes, there WAS definitely something cooking!) statt Dessert verzogen wir uns in meine ‚Höhle’…
Wir waren zum ersten Mal zusammen und … Huiiiii! Steve hat es 'geschafft', dass ich mich ... sehr entspannt habe. *rotwerd* Aktiv und ausdauernd auf der einen, genießend und zurückhaltend auf der anderen Seite. Sehr gute Mischung, die nur noch ein kleines bisschen Pfeffer benötigt, das kleine bisschen, das die Zeit bringt. Das bessere Kennen der 'magischen Punkte' des andern, das Wissen um Vorlieben und Stellen am Körper, die einen schier explodieren lassen.
Erschöpft lächelten wir uns irgendwann an. Inzwischen war es dunkel geworden, …
Ein wenig traurig über die große Entfernung zwischen uns, redeten wir noch ein wenig … mit einer guten Stunde Verspätung kam er dann auf den Nachhauseweg.

Am nächsten Morgen kam eine Mail von ihm:
Hör auf, Dich so häufig zu entschuldigen – für dies und jenes.
Ich habe mich mit Dir getroffen, WEIL Du so bist, wie Du bist – nicht OBWOHL!

Ich hatte Tränen in den Augen, als ich das las…

Scheiße – glotzt nicht so romantisch!

Geht auch wieder vorbei … der RomantikAnfall.

Kommentare:

Schlafzimmer-blog hat gesagt…

Oh ne, ist das aber süß. So eine Nachricht würde doch jede frau mal gerne bekommen *total süß find*

tabsie hat gesagt…

Ruby, ich muss mal mit Dir reden. Über Feelosophie, und so... am besten unter der Bettdecke.

Im Ernst: Mir stellen sich Fragen, die ich gerne Dir stellen würde. Aber nicht hier, in aller Öffentlichkeit. Ich bin (doch manchmal) diskret *hackfresse*.

Einstweilen, mit Dir im Herzen und Wärmflasche und Tee im Arm,

Dat Dabsie*>

Ruby Red hat gesagt…

Unter eine Bettdecke mit Dir komm ich in der nächsten Zeit vermutlich eher nicht... aber wir könnten doch fernmündlich und so ... da wäre doch die Diskretion gewahrt.
Don't you think?

Aber nicht über 'Muster' sprechen - auch nicht 'in private' - davon hab ich grad die Nase SO voll...

@schlafzimmerchen: süß ja - das ist es ja:
Ich steh nicht auf romantisches Gefühl in mir drin! Das bringt mich nur durcheinander - das kann ich nicht gebrauchen.

To clear minds!
*cheers*
R

Toni Toronto hat gesagt…

Rubylein, wie lange kennen wir uns nun? In all den Jahren sah ich immer wieder die Romantik bei dir aufblitzen - irgendwo zwischen bunten Smileys und ehrlichen Geschichten. Sie hatte nie eine echte Chance, besonders nicht gegen die Smileys.

Aber wir müssen eins anerkennen: "Red" ist auch ziemlich romantisch. ;-)

sill hat gesagt…

man ist das schön......seufz

tabsie hat gesagt…

Ruby, so mach mer's: Über den Fernsprechautomaten, statt unter der Decke.

Keine Sorge: Ich will mich mit Dir nicht über Muster austauschen; höchstens Strickmuster.

Grüß Dich! *küsschen*