Montag, 13. Dezember 2010

Phallometrie aus Tschechien

Was wissen wir über Tschechien? Oder über die Tschechen an sich? Trinkfest sollen sie sein, aber eigentlich ruhige Gesellen. "Mit Fröhlichkeit im Blick und Melancholie im Herzen", wie es mir eine Expertin vor Kurzem verriet. Außerdem war Tschechien damals im Ostblock und ist heute in der EU. Und mit eben dieser gab es nun einen Clinch in einer delikaten Angelegenheit:

Die tschechischen Einwanderungsbehörden wurden für eine Methode kritisiert, mit der sie herausfinden wollten, ob vermeintliche schwule Asylbewerber wirklich auf Männer standen. Wer Asyl beantragte, weil er in seiner Heimat wegen seiner Homosexualität verfolgt wurde, sollte seine Liebe zu Schwänzen bitteschön beweisen. Dazu zeigte man dem Bewerber einen Hetero-Porno und maß gleichzeitig die Blutzufuhr in den Penis. Wenn sich da was regte, war der gute Mann durchgefallen und wurde zurückgeschickt. Regte sich nix, musste er wirklich schwul sein.
Das Innenministerium sprach elegant von "phallometrischen Tests", der Innenminister Radek John verteidigte diese mit den Worten: "Dann sollen sie doch in ein Land gehen, wo diese Tests nicht durchgeführt werden und dort Asyl beantragen“. Die EU sah immerhin eine "hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Tests gegen die Grundrechtecharta der EU verstoßen". Das hätte ich auch getippt - selbst wenn die Asylbewerber den Tests zugestimmt haben, wie das Ministerium behauptet.

Ich stelle mir nun viele Fragen: Gibt es im tschechischen Innenministerium auch Menschen, die Ahnung von Sexualität haben? Oder wenigstens von Grundrechten? Haben die schon mal was von Bisexualität gehört? Und wer sagt, dass ein Schwuler bei einem Hetero-Porno nie einen hoch kriegt? Dort spielen auch nackte Männer mit! Und haben die wirklich ein Maßband an den Bewerberpenis gelegt?

Autsch.

Kommentare:

Lucy Lime hat gesagt…

Ich *lufthol* breche nun mal eine Lanze FÜR die Tschechen: In diesem Land lag ´ne Weile EINIGES im Argen - wesentlich mehr, als sich ein mittelschichtbeschützter (West!!!!!)Deutscher vorstellen kann.

Ich würde mal behaupten, dass diese seltsamen Tests noch Überbleibsel (oder seltsam getriebene Blüten) aus der Zeit des Sozialismus sind (und die mochten Schwule ja auch nicht sonderlich gerne) - und dass nicht immer alles so heiß gegessen wird, wie es gekocht wird.

Ihr könnt beruhigt sein: Leute wie Radek sterben aus.
Aber das dauert...

Davon abgesehen: Scheiße is trotzdem.
Ich bin anti.
Macht wer mit?

tabsie hat gesagt…

Ich! Ich! Ich! *anti*

[Merkste was, @Lucymausy: WIR sind 1x auf einer Linie, boah... Toll! :-]

Ruby Red hat gesagt…

bei diesem Thema bin ich ganz bei Dir, Lucy - mir fallen auch spontan hunderte Dinge ein, die GANZ toll an Tschechen sind
- und
für diese Schnapsidee... hätt ich auch eine Ausr... Erklärung.

:-)

twofaces hat gesagt…

ANTI

aber sowas von!

Cpt_Koons hat gesagt…

Es geht noch besser: In der Türkei, also einem Land, das immerhin für einen EU-Beitritt im Gespräch ist, werden Homosexuelle von der Wehrpflicht befreit. Voraussetzung dafür ist ein Nachweis für Homosexualität, z. B. in Form von Foto- und Videobeweisen, die den Wehrpflichtigen beim Sex mit anderen Männern zeigen.

Lucy Lime hat gesagt…

@Kapt´n Coons

Hast dazu zufällig einen verlässliche Quelle?
Dieses "Gerücht" kursiert nämlich nicht nur in der Türkei...

Cpt_Koons hat gesagt…

@Lucy: Tja, was ist schon wirklich verlässlich... Ich habe zum ersten Mal vor ein paar Jahren in irgendeinem Reiseführer davon gelesen. Ansonsten: http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,726903,00.html

("Pornos für den General")

Mit den entsprechenden Suchbegriffen lässt sich da wahrscheinlich einiges finden.