Mittwoch, 19. Januar 2011

Buchauszug

Masturbieren will gelernt sein.

Wissen wir ja alle.

Wie Frauen ihrem Partner auch noch den PERFEKTEN Handjob verpassen können, wird hier genauestens dargelegt:

Im Prinzip sind beide Hände an den Penis zu führen, selbiger soll umschlossen werden und - nun ja los gehts:

Der Mittelteil geht dann in etwa so:

"...Schritt 5. Halten Sie möglichst viel Kontakt zwischen der Eichel und Ihrer Handfläche und drehen Sie die Hand über die Penisspitze, als wollten Sie mit der ganzen Handfläche formen.
Schritte 6: Aufgrund der Drehung zeigt ihr Daumen jetzt in Ihre Richtung und der Handrücken zeigt in seine. Gleiten Sie über die Spitze und wieder fest den Schaft hinunter in die Ausgangsposition und bringen Sie sofort die zweite Hand über die Ausgangsposition der Hand, die gerade fertig geworden ist..."

(gefunden in: Lou Paget "Die perfekte Liebhaberin", (2000)Goldmann Verlag,).

Ähm...HÄÄÄÄÄÄHHH?

Erinnert mich irgendwie an Mike Krüger: "Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen..."

Ich habe jedenfalls wenig Lust, das an Bjarne auszutesten. Am Ende renkt einer von uns sich da noch was aus...

Kommentare:

Nyx hat gesagt…

Ich find' das auch höchst befremdlich... schließlich tickt doch jeder ein bisschen anders - zumindest meiner Erfahrung nach.

Lucy Lime hat gesagt…

@Nyx

Zum einen das...und zum anderen wäre ich, glaube ich, auch ziemlich damit beschäftigt, mich dabei selbst zu kontrollieren.

War die Drehung jetzt gut? War der Druck zu stark? Und der Handwechsel kommt...ähm...JETZT...?

Wo bleibt denn da bitte die gute alte Intuition?!

Ruby Red hat gesagt…

Ach, Kinder ... das ist doch eh geschrieben für die, die keine Intuition haben und ihren Impulsen nicht vertrauen, die darüberhinaus keine Sensibilität für ihren Bettgefährten haben ...
Nur die kaufen sich so ne Anleitung.

Da frag ich mich jetzt natürlich, warum Du Dir so ein Buch gekauft hast, Lucy...
*grübel*

Toni Toronto hat gesagt…

Darf ich das mal an Bjarne austesten?

Lucy Lime hat gesagt…

Zu meiner Verteidigung muss ich sagen: Ich besitze dieses Buch nicht.

Ehrlich nicht.

Ich hab das aus einem anderen Buch, in dem humoristisch Bezug darauf genommen wurde.

Eine gewisse mir sehr ans Herz gewachsene Professorin würde mir jetzt einen Zitierfehler vorwerfen.

Also, der Vollständigkeit halber hier die Originalquelle:

Sigrid Neudeck "Wie war ich? Der Mythos vom perfekten Sex." (2009)

@Toni:
Willst du wirklich ´ne Sehnenscheidentzündung kriegen und dem Bjarne ´ne Penisfraktur verpassen?????
Du erstaunst mich immer wieder!

Bibi Blog hat gesagt…

Nyx, Männer ticken im Bezug auf ihren Schwanz höchst selten verschieden. Ich hab jeden Mann sehr ähnlich verwöhnt und festgestellt, dass ausnahmslos jeder auf gewisse Dinge extrem geil reagiert. Männer sind doch einfach ;-))

Ruby, du gehts ja hart mit Käufern solcher Bücher ins Gericht. Was ist mit denen, die einfach Anregungen brauchen, die selber nicht so kreativ sind, die noch unerfahren sind?

Ich hatte übrigens mal das Vergnügen mit einem Herrn (den Ruby wahrscheinlich als wenig intuitiv und wenig sensibel bezeichnen würde), der sich sehr intensiv in literarischer Hinsicht mit Muschis befasst hat. Ich wurde noch nie so gut geleckt wie von dem und hätte mir danach gewünscht, dass mehr Männer "Sex-Ratgeber" lesen würden.

Ruby Red hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Ruby Red hat gesagt…

Echt, Bibi?
Hart?

Hm ... literarisch befassen wär ja fein ... aber das hier ist doch eine 'ich-mache-das-so-und-dann-geht-er-ab-Anleitung', nicht? Falls nicht, hatte ichs falsch verstanden.

Ich hab halt was gegen Anleitungen, wenns ums Mit-menschen geht ... *can'thelpit*

Lucy Lime hat gesagt…

Nix gegen Anleitungen, die können durchaus mitunter interessante Anregungen liefern, das steht außer Frage.
Aber wenn die Dinger sich anhören wie eine per Übersetzungscomputer vermurkste Bedienungsanleitung aus Südkorea, dann hört´s bei mir irgendwie auf...