Sonntag, 7. März 2010

Der Partyfotograf

Und dann waren seine Hände auf ihren Brüsten. Dort, wo meine vor einem Moment noch waren. Ein anderer Mann fasste meine Freundin so an, wie es in den siebzehn Monaten zuvor nur ich getan hatte. Seine Zunge wanderte an ihrem Hals entlang, während seine Hände in ihr Top glitten. Ich schaute fasziniert zu. Er war der Partyfotograf.

Um uns herum tobte es: DJ Jazzy legte auf, vor uns tanzte das Partyvolk, rechts hinter uns wurde ebenfalls rumgemacht. Und ich saß auf dem großen weißen Bett und überlegte, ob ich etwas zu Tabea sagen sollte. Warum wurde ich nicht gefragt, als der Typ anfing, sie anzufassen? Ich konnte einfach laut "Nein" sagen, zu ihm und zu Tabea. Dann wäre die Sache vorbei gewesen und sie hätte sich wieder zu mir aufs Bett gelegt, wo wir vorher alles das machten, was zwei angezogene Menschen in so einer Situation eben machen konnten. Aber ich intervenierte nicht, sondern fing an zu mögen, was sich vor mir tat.

Als Tabea mir ihre Hand reichte, wusste ich, dass ich es ertragen könnte. Tatsächlich fand ich es sogar spannend, sie mit einem anderen zu beobachten. Es geilte mich auf, als sich ihre Zungen berührten. Ich sah, dass sie es genoss, und konnte es dadurch auch genießen. Dabei fand ich ihn nicht besonders attraktiv. Mein Typ Mann war er nicht (darum ging es eh nicht) und so richtig Tabeas Typ konnte er auch nicht sein, dachte ich mir. Hätte das Kriterium für einen zweiten Mann nicht sein müssen, dass ich ihm Tabea gönne? So halten es die Freaks, die ja unsere großen Vorbilder sind. Und diesem Typen gönnte ich meine Freundin nicht wirklich. Er war der Partyfotograf. Aber das alles war in dem Moment egal, denn etwas Neues tat sich. Wir testeten unsere Grenzen aus. Ganz vorsichtig, weil mehr als Küsse und Fummeln nicht drin war.

Er warf sie auf mich, was er anscheinend lustig fand. Nun war ich also wieder "an der Reihe"? Egal, ich küsste sie und hielt sie fest. Ihr Hals roch noch nach ihm, etwas schweißig, nicht wirklich anziehend. Aber ich war so geil, dass es mir nichts ausmachte. Ihre Zunge gehörte nun mir, genau wie ihr Schoß und ihre Brüste. Ich kümmerte mich nicht um die Leute, die und vielleicht zuguckten. Oder um das Paar, das neben uns Akrobatik vollführte (sie war sehr flexibel). Ich wollte Tabea und ich bekam sie. Noch nicht exklusiv, denn er mischte sich wieder ein. So hatte Tabea vier Hände auf ihrem Körper, spürte seine Zunge in ihrem Mund und meine Hand zwischen ihren Beinen. Zum Glück schaffte er es in dem Kuddelmuddel, mir nicht zu nah zu kommen. Das hätte ein Lustkiller sein können. So war es ein Lustverstärker - aber einer mit dem Makel des Ungewohnten. Deswegen zog ich irgendwann die Notbremse und schlug vor, dass wir uns was zu trinken holen. Sie kam mit, so dass wir ihn fürs erste los waren.

Der Drink und die Pause brauchte ich auch, um Tabea für mich zu haben und um runterzukommen. Ich war aufgeregt, etwas nervös. Ich versuchte, die frischen Eindrücke zu verarbeiten und irgendwo einzuordnen. Das war natürlich zum Scheitern verurteilt und hätte meine Stimmung ruinieren können, wenn wir dann nicht die Freaks getroffen hätten. Anne schmiss uns ein "Der Fotograf hat Tabea die Titten geleckt!!!" an den Kopf und plötzlich war alles gut.

Als sich die Reihen im Club schon deutlich geleert hatten, machten wir uns auf den Heimweg durch den Schnee. Wir hatten genug getrunken, getanzt und geglotzt. Vor der Tür fuhr uns der Partyfotograf winkend davon. Den waren wir endgültig los. Es war eine weiße Nacht, deren Stille wir dazu nutzten, über Gruppensex auf Sommeralmen zu reden. Wir hielten Händchen.

Kommentare:

tabsie hat gesagt…

to-, to-, to-, tooooOooOOoooni! ahoi!

mh.

...auch mich hat annes freakige liebe unverwechselbare stimme (die so irrsinnig schwer, sagen wir z.b. ins japanische zu synchronisieren waere :) zurueck auf den (tanz-)boden geholt:
"...ich habs gesehen:P der fotograf hat dir die titten geleeeckt!!!..." :0

wie auch immer es weiterlaeuft:) wir gehen unsere wege, haben tolle freunde, treffen interessante menschen, und koennen traumen, spielen... und rummachen.

doch im ernst: fuer's happy end brauchen wir keine anderen hauptdarsteller, oder? - jedenfalls war es fuer mich die absolute kroenung, nach der party nachts im gleichklant durch den schnee zu tapsen, mit dir reden zu koennen, und zuhause angekommen im warmen erst mal.... so wundervoll locker mit dir zu voegeln....

10 von 10 sage ich nur.

intimfrisoer hat gesagt…

wirklich irre geil - fast so als wär man dabei...
danke
lg
Der Frisoer

Schlapphut hat gesagt…

Ich frag mich gerade, ob ich das an Tonis Stelle ausgehalten hätte, gerade an der Stelle, als man merkt, dass der Typ eklig riecht und der Geruch jetzt bei ihr auf der Haut ist. Ich kann es noch nachvollziehen, wenn der Fremde in irgendeiner Weise den Eindruck machen würde, als könnte er dem Pusteblümchen gefallen. Aber so...

Lucy Lime hat gesagt…

Hmmm...schwer zu sagen.

Bei der Vorstellung, dass der Typ in Wahrheit überhaupt so richtig niemandes Typ war, finde ich das irgendwie...

...zum Ausprobieren möglicherweise, aber...also eigentlich...

...Bjarne ist ähnlich verunsichert und grübelt gerade, wie ER wohl reagiert hätte...

Jedenfalls ein Beitrag der meiner Meinung nach voll und ganz besticht.
Ich ziehe meinen Hut vor euch: Und zwar erstens für eure Experimentierfreude - und zweitens für eure Ehrlichkeit!

Meine Hochachtung!

tabsie hat gesagt…

mmh.

...ich frage mich seitdem auch, ob ich tatsaechlich so oberflaechlichdoof bin, dass ich alles vergessen, wenn ich monstertolle kameras sehe??
(wenn das so ist: toni, bitte bewahre mich vor... mir selbst!:)

- und stellt euch vor, er haette noch mit einer badewanne angeben?? - nach einem bad haette er auch eine andere duftaura gehabt, vielleicht....

hey, aber die "moral" von der geschicht:

toni und tabsie schaun der wahrheit verliebt ins gesicht *kreisch*

Lucy Lime hat gesagt…

Öhm, tabsie, also...hier wartet eine wunderschöne Canon Powershot G3 darauf, dich kennen zu lernen... ;)

*räusper*

Darfst sie auch gern mit in die Badewanne nehmen...

tabsie hat gesagt…

@lucy, yeah!

...na, DIE passt zu dir:
die canon powershot g3 ist was fuer.... die anspruchsvolle hausfrau :)... sach ich mal.
[mh, immer, wenn ich so fies werde kannst du dir sicher sein, dass du voll in eine offene wunde getroffen hast: die haette ich auch gern,.. zusaetzlich,... zu dir :]

jep, wieso bis zum sommer warten? bin dabei!! [klar, toni lass ich das nicht alleine machen]
- ich mach unterwassserbilder von dir in eurer..... ach! *kopfklatsch* IHR HABT JA GAR KEINE badewanne, mann o!

aha, du wolltest mich also nur in eine falle locken. na prima, ich freu mich auf den sommer! :-)

Toni Toronto hat gesagt…

Lucy, wir sind immer ehrlich! Deswegen schreiben wir hier ja auch unter unseren richtige Namen.

Meine Hut muss ich vor Tabea ziehen, die bis zuletzt mit mir getanzt hat, obwohl sie viel lieber andere rhythmische Sachen gemacht hätte. Dranbleiben! :-)

DieAnne hat gesagt…

Auf vielfachen Wunsch von Toni&Tabea werde ich, heute leider ohne meine bessere Hälfte, auch mal hier kommentieren statt immer via facebook-mail die Blogeinträge zu loben! *genau*

Ich war ja sehr gespannt, ob und wie Tabeas "Fotografen-Erlebnis" hier auftaucht und es ist interessant zu lesen, was bei der Sache in euren Köpfen vorgegangen ist! Von außen betrachtet war nämlich nicht so ganz zu erkennen, ob das Ganze n bisl spannend oder n bisl unheimlich für euch war, aber es war ja anscheinend eine Mischung aus beidem.
Find ich übrigens prima, dass ich euch mit meiner sensiblen Analyse der Situation (Der Fotograf hat Tabeas Titten geleckt!!) wieder auf den Boden geholt hab, mach ich doch gerne! ;)

Kurz: Schöööön, dass ihr letzten Samstag dabei wart und für den Blogbeitrag gibts ne 10 von 10, ne? :O)

tabsie hat gesagt…

@anne:

Schöööön, dass du kommentiert hast!! Und das ganz ohne Deinen Schatzi...

Wenn Toni das entdeckt, dann.... vergisst der fuer einen Moment, dass Du immer noch seinen USB-Stick hast! :(

Deine/Eure sensiblen Analysen zu allen mehr oder weniger perversen Themen sind naemlich total gefragt. *interview*